Überbleibsel der Evolution: Entdecke die Spuren der Vergangenheit an deinem Körper

Hast du dich schon einmal gefragt, warum erwachsene Menschen Weisheitszähne haben oder wieso wir eine Gänsehaut bekommen? Wenn ja, dann hast du bereits Bekanntschaft mit einem spannenden Phänomen der Evolution gemacht: den Rudimenten.

Rudimente sind Merkmale oder Teile unseres Körpers, die im Laufe der Zeit ihre ursprüngliche Funktion verloren haben, aber trotzdem noch vorhanden sind. Sie sind also Überbleibsel der Evolution, die wir an unserem eigenen Körper beobachten können.

Gänsehaut

Jeder kennt die Gänsehaut! Sie ist ein typisches Beispiel eines Rudiments. Unsere Vorfahren hatten noch ein Fell, das sich aufrichten konnte und dadurch stärker gegen Kälte isolierte, doch die feinen Härchen auf unserer Haut sind dazu nutzlos. Bild: CanStockPhoto

Betrachte einmal im Spiegel dein Gebiss und zähle, wie viele Zähne du hast. Vermutlich sind es zwischen 24 und 28 – je nachdem, ob bei dir schon alle zweiten Zähne durchgebrochen sind oder nicht. Aber wir Menschen haben eigentlich 32 Zähne, denn sowohl im Oberkiefer als auch im Unterkiefer besitzen die meisten Menschen noch je zwei sogenannte Weisheitszähne, die hintersten Backenzähne. Diese Zähne brechen oft erst im Erwachsenenalter durch das Zahnfleisch und werden damit sichtbar. Auch du kannst jedoch problemlos essen und kauen, ohne dafür Weisheitszähne zu benötigen – die Weisheitszähne haben ihre Funktion also verloren.

Unsere Vorfahren besassen insgesamt sogar 44 Zähne und brauchten deutlich grössere Kiefer, um für all diese Zähne Platz zu haben. Im Laufe der Zeit veränderten sich jedoch die Essgewohnheiten unserer Vorfahren. Sie entwickelten Werkzeuge, um Nahrung zu zerkleinern, und kochten ihr Essen, so dass die vielen Backenzähne nicht mehr notwendig waren. Diese Zähne bildeten sich über Tausende von Generationen langsam zurück. Die Weisheitszähne, die in den schmalen Kiefern des heutigen Menschen kaum noch Platz haben, sind also ein typisches Beispiel eines Rudiments.

Hat Gänsehaut eine Funktion?

Ein weiteres, sicherlich weniger bekanntes Rudiment unseres Körpers befindet sich in der Haut: die „Haaraufrichtemuskeln“. Diese kleinen Muskeln befinden sich in den Haarbälgen unserer Haut und sind verantwortlich dafür, dass wir bei bestimmten Einflüssen wie Kälte oder Wut eine Gänsehaut bekommen. Bei Tieren mit Fell (wie es unsere Vorfahren noch hatten), hat die Gänsehaut eine wichtige Funktion: Durch das Aufstellen der Haare wird mehr Luft zwischen den einzelnen Haaren gehalten und bildet eine isolierende Schicht. Da Menschen heutzutage aber kein körperbedeckendes Fell mehr besitzen, hält uns die Gänsehaut nicht warm – sie hat ihre Funktion verloren.

Der Blinddarm – ein Rudiment?

Oft wird der auch unser Blinddarm als Rudiment bezeichnet. Viele glauben, dieses kleine Stück des Darmes habe gar keine Funktion mehr und sei sogar gefährlich, da es sich oft entzündet. Doch neue Studien haben gezeigt, dass der Blinddarm einige wichtige Funktionen übernimmt; er hilft beispielsweise bei der Abwehr gegen fremde Stoffe im Körper. Zudem dient der Blinddarm auch als Speicher für die im Darm lebenden Bakterien: Wenn die Bakterien im Darm bei einer Erkrankung absterben, können aus dem Blinddarm wieder neue Bakterien „einwandern“.

Von nützlich zu funktionslos

Wie kommt es dazu, dass Körperteile mit der Zeit ihre Form verändern oder sogar eine neue Funktion übernehmen? Eine Antwort darauf geben die Theorien zur Selektion (oder „Auslese“) und Evolution von Charles Darwin: Nur Merkmale, die keinen direkten Einfluss auf das Überleben und die Fortpflanzung eines Lebewesens haben, können sich sozusagen „unbemerkt“ verändern, denn das Lebewesen hat dadurch keinen Nachteil. Es kann das veränderte Merkmal also an seine Nachkommen weitergeben. Wenn sich dieser Prozess über viele Generationen weiterzieht und sich immer mehr Veränderungen ansammeln, kann das Merkmal so weit verkümmern, dass man seine ursprüngliche Funktion gar nicht mehr erkennt.

Es finden sich also nicht nur an unserem Körper viele Beispiele von Rudimenten: Auch Tiere und Pflanzen besitzen solche Überbleibsel der Evolution. Ein Merkmal, das beim Menschen ein Rudiment ist, kann aber bei Tieren durchaus noch eine Funktion haben – wie zum Beispiel die „Gänsehaut“!

Wenn du noch mehr spannende Spuren der Vergangenheit entdecken möchtest, die du mit dir herumträgst, schlag einmal die folgenden Stichwörter nach:

  • Drittes Augenlid – auch Nickhaut genannt
  • Steissbein
  • Langer Hohlhandmuskel
Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.