Vulkanausbruch in der Küche

Sicher hast du schon Bilder von echten Vulkanausbrüchen gesehen – faszinierend, aber nicht ungefährlich, wenn man in der Nähe ist! Was aber richtig Spass macht, ist ein kleiner selbstgebauter Seifenvulkan in der Küche.

Bild: Elaine Ashton auf Flickr.com, CC-Lizenz

Die verwendeten Chemikalien sind ungiftig, aber Lebensmittelfarbe kann Flecken auf Kleidern und Möbeln hinterlassen!

Infobox

Das brauchst du:

  • etwa 2 Esslöffel Natron (= Natriumhydrogencarbonat) oder Backpulver (beides findet man im Supermarkt bei den Backwaren)
  • warmes Wasser
  • Speiseessig (oder Zitronensaft)
  • Flüssigseife oder Geschirrspülmittel
  • Randensaft oder Lebensmittelfarbe (am besten rot)
  • eine kleine PET-Flasche oder ein hohes schmales Glas
  • Material für einen Vulkan: Geeignet sind z.B. Papiermaché oder Salzteig; wenn du im Garten arbeitest, natürlich auch feuchter Sand. Hol dir Ideen bei den Bildern weiter unten!

So wird’s gemacht:

  1. Bastle dir einen Vulkan
    Benütze Papiermaché, Salzteig oder feuchten Sand und sei kreativ, so dass ein richtig schöner, beeindruckender Vulkan entsteht! Achte dabei darauf, dass du in der Mitte des Vulkans etwas Freiraum für ein Gefäss mit der „Lava" lässt. 
  2. Bereite die „Lava" zu
    Die „Lava" bereitest du in einem kleinen Gefäss zu. Gut eignet sich ein Pillenglas, für etwas grössere Mengen kannst du auch eine kleine PET-Flasche nehmen. Löse das Natron in warmem Wasser und versetze die Mischung mit Randensaft oder Lebensmittelfarbe. Nun gibst du noch einen Spritzer Flüssigseife zu.
  3. Lass den Vulkan ausbrechen
    Stell den Vulkan in einen tiefen (!) Teller oder auf ein Blech mit hohem Rand. Lass den Vulkan ausbrechen, indem du etwas Essig oder Zitronensaft in die Lava-Lösung giesst. Und siehe da: Der Vulkan erwacht zum Leben!

Scharf beobachtet:

Sobald der Essig mit der Natron-Seifenlösung in Kontakt kommt, fängt die Mischung so stark an zu schäumen, dass sie über den Rand des Glases läuft. Du kannst den Vulkan mehrmals ausbrechen lassen, indem du mehr Natron und dann mehr Essig in die Mischung gibst.

Noch mehr Bilder zu diesem Experiment findest du in der Anleitung als PDF zum Herunterladen

Was steckt dahinter?

Kurz gesagt läuft im Vulkan eine chemische Reaktion zwischen Natron und Säure ab. Dabei entsteht ein Gas, und weil das Gas plötzlich mitten in der Flüssigseife frei wird, fängt diese an zu sprudeln und zu schäumen. Dasselbe passiert, wenn du in eine Seifenlösung bläst, um Seifenblasen zu machen!

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(6 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.