Ines Warnke (29), Ernährungswissenschaftlerin bei einem grossen Konzern

Wie wirken Lebensmittel im Körper? Diese Frage hat mich schon immer interessiert. Momentan teste ich Substanzen auf ihre Wirkung im Fettzellstoffwechsel. Denn wir wollen Stoffe finden, die Fettzellen weniger dick werden lassen.

«Wir wollen Stoffe finden, die Fettzellen weniger dick werden lassen.»

«Wir wollen Stoffe finden, die Fettzellen weniger dick werden lassen.» Bild: staticnak/Shutterstock.com

Ines Warnke

Ines Warnke. Bild: DSM

Wer träumt nicht davon, dass ernährungsbedingte Krankheiten bekämpft werden könnten? Dazu müssen wir aber verstehen, was Nahrungsinhaltsstoffe im Körper machen. Ich helfe mit, diesem Ziel ein bisschen näher zu kommen. Denn ich erforsche, welche und wie diese Stoffe auf Fettzellen wirken.

Ich bin deshalb sehr oft im Labor und teste viele, viele Substanzen. Immer mit der Hoffung auch wirkungsvolle Substanzen zu entdecken, die dazu führen, dass weniger Fett in den Zellen eingelagert wird. Das ist etwa so, wie wenn man im Heuhaufen nach einer Stecknadel sucht. Unsere Forschung ist aber wichtig, denn Fehlernährung wird auf der Welt zu einem immer grösseren Problem. Mein Arbeitgeber, die DSM, ist ein internationales Unternehmen, das sich neben anderen Themen auch mit solchen Fragen beschäftigt.

Wie wirken Nahrungsmittel?

Mich hat schon immer interessiert, wie Nahrungsmittel auf den Körper wirken. Deshalb wollte ich ein Studium absolvieren, in dem ich lerne, welche Wirkung die Nahrungsmittel auf und in unserem Körper haben und warum gewisse Inhaltsstoffe schädlich sein können.

Das ideale Studium für mich war deshalb die Ernährungswissenschaft. Ich bin in Deutschland aufgewachsen und habe in Potsdam studiert. Dort ist Ernährungswissenschaft ein eigener Studiengang, in der Schweiz ist es eine Vertiefung des Studiums der Lebensmittelwissenschaften.

Wohin in Zukunft?

Ich arbeite gern in einem grossen Unternehmen. Obwohl ich zur Zeit in der Schweiz eine Anstellung habe, sammle ich doch täglich internationale Erfahrung. Denn in einem internationalen Unternehmen kommuniziere ich jeden Tag mit Menschen aus aller Welt, die an gleichen Projekten mitarbeiten oder sonst zu meinen Arbeitskolleginnen- und kollegen gehören.

An meiner Tätigkeit hier gefällt mir auch, dass ich sehr selbständig arbeiten kann, meine Ideen einbringen darf und selber viel Verantwortung trage. In naher Zukunft möchte ich deshalb eigentlich nichts verändern, sondern weiterhin zu der Entwicklung von Nahrungsergänzungsmittel beitragen, die dem Körper helfen, gesund zu bleiben.

Berufe

Berufe

weiter
/tl_files/site/images/fallbacks/fallback_teaser_310_150.jpg
Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.