Article

Wenn zwei Flüsse sich begegnen

Satellitenaufnahme des Amazonas nahe der Stadt Manaus

Auf dieser Satellitenaufnahme der Region von Manaus in Brasilien sieht man den Amazonas. Du kannst hier klicken, um das Bild zu vergrössern und zu schauen, was nach dem Zusammenfluss von Rio Negro und Amazonas geschieht. (Image: Google earth)

Unterhalb der Stadt Manaus im brasilianischen Regenwald besteht das Wasser des Amazonas aus zwei verschiedenfarbigen Strömen, die über Dutzende von Kilometern im selben Bett fliessen, ohne sich zu mischen. Warum?

Die Quellflüsse des Amazonas entspringen in den peruanischen Anden. Von der brasilianischen Grenze bis zur Höhe der Stadt Manaus heisst der Fluss dann "Rio Solimões". Dort trifft der Rio Solimões auf den Rio Negro, der von Norden her in das Amazonasbecken strömt. Dieser Ort, wo die beiden Flüsse sich zum Amazonas vereinigen, heisst auf portugiesisch "Encontro das Águas" (Zusammentreffen der Wasser).

Die physikalischen (Fliessgeschwindigkeit, Temperatur, Dichte) und chemischen (Zusammensetzung, pH-Wert) Eigenschaften der beiden Flüsse unterscheiden sich stark.

Die beiden Flüsse bilden zusammen den Amazonas, ihr Wasser fliesst jedoch über eine weite Strecke nebeneinander. Erst 150 km flussabwärts, wo der Rio Madeira in den Amazonas mündet, ist dessen Wasser komplett durchmischt.

Encontro das Águas - Rio Negro e Rio Solimões

Damit das Video von YouTube abgerufen werden kann, müssen Marketing-Cookies akzeptiert werden.
Ändere deine Cookie-Einstellungen

Der Zusammenfluss von Rio Negro und Rio Solimões von oben, gefilmt von einer Drohne

Gewässerbegegnungen in deiner Nähe

Im Zentrum der Stadt Zürich, unterhalb des Platzspitz nahe beim Hauptbahnhof, zeigen die aus dem Zürichsee kommende Limmat und die Sihl je nach Jahreszeit und Wasserstand einen ähnlichen Effekt. Bild: Instagram Jürg Schaeppi

Im Genfer Quartier La Jonction fliesst die Arve in die Rhone. Die Rhone hat soeben den Genfersee verlassen, ist klar und wärmer. Die Arve kommt aus den Alpen und führt Sediment mit, sie fliesst schneller und ihr Wasser ist kälter. Bild: sam74100/CanStockPhoto

 

Erstellt: 24.02.2017

Dieser Beitrag wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf die aktuelle Website importiert. Wir freuen uns, wenn uns allfällige Darstellungsfehler gemeldet werden: redaktion(at)simplyscience.ch.

Mehr