Was macht einen Roboter aus?

Was haben C3PO, WALL-E und der Terminator gemeinsam? Klare Sache, es sind Roboter. Beim Iron Man wird es schon schwieriger: Kann man da von einem Roboter sprechen? Eigentlich ist es ja ein Mensch, der futuristisch aussehende Bestandteile als Erweiterung seines eigenen Körpers einsetzt.

WALL-E und EVE

WALL-E und EVE aus dem Disney-Kinofilm WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf. Bild: Helfmann/Wikimedia Commons, CC-Lizenz

Der Begriff Roboter ist nicht einheitlich definiert. Im allgemeinen Sprachgebrauch versteht man darunter meist einen Apparat mit menschlichem Aussehen (auch Android genannt) oder eine Maschine, die den Menschen bei verschiedenen Aufgaben unterstützt.

Sehr vielseitig einsetzbar

pi4_workerbot

Der pi4_workerbot ist ein Industrieroboter mit gewissen menschlichen Zügen. Bild: pi4 robotics/Wikimedia Commons, CC-Lizenz

Eine besondere Eigenschaft von Robotern ist, dass sie frei programmierbar und somit für unterschiedliche Aufgaben einsetzbar sind. Das unterscheidet sie von Automaten, die nur eine bestimmte Aufgabe erledigen können, z. B. ein Zugbillett herauszugeben oder einen Kaffee zuzubereiten. Hinzu kommt, dass ein Roboter meistens über bewegliche Achsen verfügt und verschiedene Bewegungsabläufe ausführen kann. Sensoren, um die Umgebung wahrzunehmen und die Position der eigenen beweglichen Teile zu bestimmen, gehören auch dazu. Ein Roboter muss übrigens nicht autonom handeln, er kann auch ferngesteuert sein.

Roboter werden bereits in vielen Lebensbereichen eingesetzt. Industrieroboter kommen z. B. beim Montieren oder Schweissen von Einzelteilen in der Automobilherstellung zum Einsatz, Serviceroboter wie Staubsauger- oder Rasenmähroboter sowie Spielzeugroboter haben Einzug in unseren Alltag gefunden, Medizinroboter übernehmen Präzisionsschnitte bei Operationen und Erkundungsroboter erforschen die Tiefen von Vulkanen oder die Oberfläche fremder Planeten.

Roboter für den Menschen

Nicht zuletzt gibt es auch Roboter, die am oder sogar im Menschen zum Einsatz kommen, ihm das Leben erleichtern, ihm seine verlorenen Fähigkeiten zurückgeben oder diese sogar erweitern.

Text: SATW / Alexandra Rosakis
Quelle: Technoscope 3/17: Roboter für Menschen. Technoscope ist das Technikmagazin der SATW für Jugendliche

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.