Strom aus der Zitrone

Aus Zitronen lässt sich tatsächlich Strom gewinnen! Bastle dir einen ganz einfachen Stromkreis und bringe damit ein kleines Lämpchen zum Leuchten. Wenn du einen Kopfhörer anschliesst, kannst du den Strom auch fliessen hören.

Bild: Redaktion SimplyScience.ch

Das brauchst du:

  • zwei Zitronen
  • Kupferdraht
  • zwei verzinkte Nägel
  • eine kleine rote Leuchtdiode (LED, z. B. vom Modellbau- oder Elektronikgeschäft)

So wird’s gemacht:

Um aus den beiden Zitronen Strom für die Leuchtdiode zu gewinnen, steckst du in jede Zitrone einen Nagel sowie ein Stück Kupferdraht. Dann verbindest du die beiden Zitronen, indem du den Kupferdraht der ersten Zitrone um den Nagel der zweiten wickelst. Der Kupferdraht in der zweiten Zitrone muss lang genug sein, dass du sein Ende neben den Nagel in der ersten Zitrone halten kannst.

Berühre nun mit einem "Bein" der Leuchtdiode den Nagel und mit dem anderen den Kupferdraht (Draht und Nagel dürfen sich aber nicht direkt berühren, sonst gibt es einen Kurzschluss). Wenn du die Diode richtigherum eingesetzt hast, fängt sie an zu leuchten.

Hilfe, es funktioniert nicht!

Es kann tatsächlich etwas knifflig sein, die LED zum Leuchten zu bringen. Versuche es einmal mit den folgenden Massnahmen:

  • Die LED andersherum einsetzen. Das  „lange Bein“ der LED (auf der Seite, wo das Lämpchen nicht abgeflacht ist) gehört an den Pluspol der Batterie, also an den Kupferdraht.
  • Unbedingt eine rote LED verwenden. Die Spannung der Zitronenbatterie ist nämlich sehr schwach, und rote LEDs benötigen weniger Spannung als beispielsweise grüne.
  • Mehrere Zitronen (oder Kartoffeln) hintereinander schalten. Du kannst auch deine beiden Zitronen in Stücke schneiden und sie mit entsprechend mehr Nägeln und Drahtstücken verbinden. So schaltest du mehrere schwache Batterien in Serie, erhältst eine höhere Spannung und es fliesst mehr Strom. Mehr Strom lässt die LED heller leuchten (dies gilt bei solch niedrigen Spannungen von 1.5–2.5 Volt; bei einem Strom von mehr als 20 mA geht die LED kaputt).
  • Ausserdem hilft: Den Raum etwas abdunkeln oder die Hand um die LED halten und direkt von vorne hineinschauen.

Anstelle von Zitronen kannst du auch andere Früchte und Gemüse für die Batterie verwenden, zum Beispiel Kartoffeln!

Was dahinter steckt:

Wie bei einer Batterie, die du im Laden kaufen kannst, ist in der Zitronenbatterie Energie gespeichert. Wenn diese Energiequelle in einen geschlossenen elektrischen Kreislauf eingebaut wird, beginnt ein Strom zu fliessen. Dieser bringt das Lämpchen zum Leuchten.

Batterien bestehen oft aus zwei verschiedenen Metallen, die über eine saure Flüssigkeit miteinander verbunden sind. Genaueres dazu kannst du hier nachlesen: Wie funktioniert eine Batterie?

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Avatar

MineC0W789 schrieb:

CCCOOOOOOOOOLLLLLLLLL
:)