Antibiotika

Ursprünglich bezeichnete man mit dem Namen Antibiotika natürliche Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen wie Schimmelpilzen oder Bakterien, die andere Mikroorganismen in ihrem Wachstum hemmen oder diese abtöten. Heute bezieht sich der Begriff Antibiotika meistens auf Arzneimittel biologischen oder synthetischen Ursprungs zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten. Wenn der Therapieplan nicht korrekt eingehalten wird, können Bakterien entstehen, die gegen das Antibiotikum resistent sind.

Der Name "Antibiotikum" wurde zusammengesetzt aus den griechischen Worten "anti" (gegen) und "bios" (Leben). Ein Mittel "gegen das Leben" also; zum Glück nicht gegen unseres, sondern gegen das von Bakterien.

Geschichte

Das erste Antibiotikum, das unter diesem Namen gegen die Bekämpfung bakterieller Infektionen eingesetzt wurde, war Penicillin, das 1928 von Alexander Fleming aus dem Pinselschimmel Penicillium notatum gewonnen wurde. Seitdem haben Antibiotika unzählige Todesfälle und schwere Erkrankungen verhindert.

Wirkungsmechanismus

Man unterscheidet folgende Wirkmechanismen:

  • bakteriostatische Antibiotika hemmen die Vermehrung von Bakterien
  • bakterizide Antibiotika töten die Bakterien ab

Wirkungsspektrum

  • Schmalspektrum-Antibiotika wirken gegen eine kleine Anzahl von Bakterienarten
  • Breitspektrum- oder Breitband-Antibiotika wirken gegen eine Vielzahl unterschiedlicher Keime
  • Antibiotika sind gegen Viren unwirksam

Antibiotikaresistenz

Leider haben sich – oft auch durch unsachgemässen Gebrauch dieser Medikamente – bei vielen Bakterien Resistenzen gegen Antibiotika gebildet, was bedeutet, dass diese Bakterien immun gegen bestimmte Antibiotika sind. Das kann und wird die Bekämpfung mancher bakterieller Krankheitserreger erschweren und teilweise sogar verunmöglichen. Deshalb ist es sehr wichtig, Antibiotika nur auf Anweisung des Arztes hin einzunehmen und nie früher als empfohlen mit der Behandlung aufzuhören (auch nicht, wenn die Symptome bereits verschwunden sind!).

Nebenwirkungen

Häufig wird bei der Einnahme von Antibiotika das natürliche Gleichgewicht der Darm-, Haut- und Schleimhautflora gestört. Sekundäre Pilzinfektionen sowie Allergien gegen das Antibiotikum zählen auch zu den möglichen Nebenwirkungen.

Weitere Informationen zum Thema Antibiotika findest du im Biotech Lerncenter.