PGLU.CH: Hightech handfest erleben – programmieren zwischen Werkunterricht und Informatik!

Die Schülerinnen und Schüler bauen und programmieren verschiedene Maschinen oder Automaten und verwirklichen ihre eigenen Ideen.

Geeignet für Lehrpersonen mit wenig Erfahrung im Programmieren!

PGLU.CH

Das selbstfahrende Auto, eines der Projekte von PGLU.CH

Durch die vertiefte handwerkliche Auseinandersetzung mit einem PGLU-Projekt steht der Computer nie für sich alleine da. Er ist immer eingebettet in ein Vorhaben, an dessen Anfang eine Schüleridee und am Ende ein Produkt steht.

Bild: www.pglu.ch

Mit einfachen Übungen werden die Schülerinnen und Schüler an die Programmierung herangeführt und lernen so, ihre Ziele in die Tat umzusetzen.

Herzstück ist die robuste PGLU-Experimentierplatine, an welche Motoren, Fühler LEDs und weiteres angeschlossen werden können. Um diese Platine zu programmieren steht eine intuitive und leicht verständliche grafische Sprache zur Verfügung.

Programmieren wird so zum kreativen Erlebnis, denn für eine Aufgabe gibt es immer viele Lösungen!

Das Handling der Lernumgebung ist auf Verständlichkeit optimiert und garantiert eine einfache und flexible Handhabung. So müssen z.B. keine Programme installiert werden und es kann auch in Teams programmiert werden (Teacher's Box).

Bild: www.pglu.ch

PGLU-Projekte konkret

Die drei Beispielprojekte Selbstfahrendes Auto, Lasershow oder Kaugummiautomat sind als Bausätze erhältlich und können von den Schülerinnen und Schülern beliebig erweitert werden.

Ein Beispiel: Baue und programmiere ein Fahrzeug, das auf seiner Fahrt Hindernisse erkennt und diesen ausweicht.

Erweiterung I: Befestige einen Besen am Heck des Fahrzeugs und lasse es den Boden systematisch reinigen.

Erweiterung II: Montiere 2 LEDs auf das Fahrzeug und programmiere sie so, dass sie blinkend die Fahrrichtung anzeigen

PGLU.CH ist im Internet vollständig mit Bauanleitungen und Programmierübungen dokumentiert!

Quelle: www.pglu.ch

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.