Lass es glitzern - Kristalle zum Selbermachen

Kristalle sind eine tolle Sache. Und das Beste: Du kannst dir ganz einfach deine eigenen Glitzerstücke herstellen. Und deine Freunde, Geschwister und Eltern zum Staunen bringen.

Bevor es losgeht, schau dir bitte die Sicherheitsregeln genau an!

Sicherheitsregeln

  • Gib acht, dass von dem Salzwasser nichts in deinen Mund oder in deine Augen kommt. Denn die Kristall-Flüssigkeit, die du herstellst, enthält sehr viel Salz. Und das kann leicht unangenehm werden: Wenn du nämlich zu viel Salz isst, bekommst du grossen Durst. Auch deine Augen können anfangen zu brennen, falls versehentlich Salzlösung in deine Augen gelangt. Und falls du doch mal Salzwasser in den Mund oder in die Augen bekommst? Dann spüle es mit viel Wasser aus.
  • Pass auf, wenn du mit sehr heissem Wasser arbeitest. Und falls du dich doch einmal verbrüht hast: gleich den Wasserhahn anstellen und die verbrühte Stelle etwa während 5 Minuten unter fliessendem, sehr kaltem Wasser kühlen.

Wenn du jünger als 8 Jahre bist, solltest du dir von deinen Eltern oder anderen Erwachsenen bei den Experimenten helfen lassen.

Infobox

Das brauchst du: Materialliste

  • Löffel zum Umrühren
  • Speisesalz aus der Küche
  • Heisses Wasser
  • mehrere Trink-Gläser
  • einen flachen Teller, möglichst aus Kunststoff
  • einen Baumwollfaden
  • Eventuell etwas Lebensmittelfarbe (zum Beispiel aus der Migros)
  • Eventuell einen Trichter und Filterpapier

So stellst du deine Kristalle her:

  1. Nimm ein Glas und giesse vorsichtig heisses Wasser hinein. Dann gib mit einem Löffel Speisesalz hinzu und rühre die Flüssigkeit um. Wenn sich das ganze Salz aufgelöst hat, kannst du erneut Salz hinzugeben und umrühren. Diesen Schritt wiederholst du, bis deine Lösung trotz Rühren nicht mehr klar wird. Jetzt hast du eine sogenannte „gesättigte" Lösung. Du erkennst sie daran, dass Salz-Körner am Boden liegen bleiben und sich nicht mehr auflösen. Über dem Bodensatz ist dann die klare Lösung.
  2. Nimm nun das Salzwasser und filtriere es. Du kannst dazu einen Trichter nehmen, den du mit etwas Kaffeefilter-Papier bestückt hast. Dann bleibt das ungelöste Salz im Filterpapier hängen und die klare Flüssigkeit fliesst in ein Glas.
  3. Nimm die Flüssigkeit und verteile sie auf zwei Portionen.
  4. Eine Portion gibst du in ein Wasserglas, die zweite giesst du auf einen flachen Teller oder auf ein anderes flaches Gefäss. Ziel ist, dass der Flüssigkeitspegel möglichst niedrig ist.
  5. Dann nimm einen Baumwollfaden und wickle ihn um einen Bleistift.
  6. Den Bleistift legst du über das Glas, am besten genau in die Mitte. Der Wollfaden sollte dabei gut in die Flüssigkeit eintauchen.
  7. Stell beide Gefässe an einen ruhigen und warmen Ort. Nun musst du einige Zeit warten, bis die ersten Kristalle wachsen. (Übrigens, in der Chemie nennen wir das Wachsen eines Kristalles aus der Lösung „Auskristallisieren".)

Möchtest du ein bisschen Farbe in deine Salzkristalle zaubern? Dann gib zu deiner Lösung ein paar Tropfen blaue, grüne oder rote Lebensmittelfarbe dazu. Mit ein bisschen Glück kristallisieren deine Kristalle farbig aus.

 

In dieser Anleitung zum Herunterladen findest du viele Bilder zu diesem Experiment und spannende Zusatzinformationen.

Infobox

Kristalle treten immer in einer bestimmten geometrischen Form auf. Der Kochsalzkristall ist zum Beispiel ein Würfel. Ein Alaun tritt hingegen als Oktaeder auf.

Mit desem Forscherblatt zum Herunterladen kannst du einen Oktaeder aus Papier bauen.

Und schon hast du deine ersten selbergemachten Kristalle

  1. Schaue dir am nächsten Morgen das Wasserglas an. Du siehst, dass am trockenen Teil des Fadens weisse Kristalle entstanden sind. Der Grund dafür ist, dass die Baumwolle des Fadens die Lösung aufgesogen hat. Das Wasser verdunstet mit der Zeit und dabei kristallisiert das Salz aus.
  2. Du darfst ausnahmsweise einen dieser Kristalle probieren. Brr- schön salzig schmeckt das! Noch ein Tipp bei schönem Wetter: Besonders prächtig sehen deine Kristalle im Sonnenlicht aus. Schau dir an, wie sie herrlich glitzern und funkeln!
  3. Nach einem oder mehreren Tagen kannst du auch in deiner Lösung die ersten Salzkristalle entdecken. Sie wachsen dort als kleine Würfel am Baumwollfaden.
  4. Auch im flachen Gefäss sehen wir nach ein paar Tagen die ersten Kristalle. Schnell verdunstet das Wasser und das Salz bleibt am Boden zurück

Schreibe deine Beobachtungen am besten auf. Dann hast du nachher einen guten Überblick über deine Experimente

 

Schau dir deine Kristalle einmal unter einer Lupe an. Dann erkennst du vielleicht sogar, welche geometrische Form der Kochsalzkristall einnimmt: Es ist ein Würfel!

Wenn du Freude am Thema Kristalle hast, findest du in dieser Anleitung als PDF zum Herunterladen weitere Experimente und viel spannende Informationen zu Kristallen. Auch gibt es ein Rätsel zu diesem Thema.

Eltern und Lehrpersonen finden bei den Downloads zusätzliche Informationen.

Quelle: Alle Fotos und Texte zu diesem Experiment sind Eigentum des Kinderlabors und wurden von Petra Adamaszek (Texte) und Bernd Gärtner (Fotos) angefertigt.

   

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(3 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Avatar

Pferdeflüsterin schrieb:

Es war ein tollen Experiment.

Avatar

fungaro schrieb:

sehr cool!