Haben Tomaten auch Gene?

Gene sind eine Art „Bauplan“ für ein Lebewesen. Sie sind auf der DNA  gespeichert und befinden sich in fast allen Zellen. Und da alles, was lebt, aus Zellen aufgebaut ist, besitzen alle Lebewesen Gene – so auch Tomaten.

Tomaten enthalten – wie alle Lebewesen – von Natur aus Gene. Bild: Yellowj/Shutterstock.com

Lebewesen bestehen aus Zellen, und Zellen enthalten Gene

Alle lebendigen Organismen – Tiere, Pilze, Bakterien, Pflanzen und natürlich auch Menschen – bestehen aus Zellen. Zellen sehen nicht alle gleich aus, eine Pflanzenzelle zum Beispiel unterscheidet sich sehr von einer menschlichen Hautzelle. Viele Lebewesen sind aus Millionen von Zellen zusammengesetzt, andere - wie Bakterien – bestehen nur aus einer einzigen Zelle. Alle Zellen teilen jedoch gemeinsame Eigenschaften, und in (fast) allen Zellen findet sich DNA – lange Gen-Fäden, auf denen unser Erbgut gespeichert ist und die zu Chromosomen aufgewickelt sind.

24 Chromosomen in einer Tomatenzelle

Unsere Zellen lesen die DNA wie ein Buch und finden so heraus, ob sie Haut-, Nerven- oder Knochenzellen sind, und ob sie zu einer Pflanze, einem Tier oder zu etwas Anderem gehören. Verschiedene Lebewesen besitzen unterschiedlich viele Gene, und auch die Anzahl Chromosomen ist verschieden. Menschen besitzen 46 Chromosomen, Hunde 78, ein Blumenkohl 18 und Karpfen sogar 104. Mehr Chromosomen heisst also nicht gleich komplexer!

Die Tomate besitzt in ihren Zellen 24 Chromosomen, und zwar sowohl im grünen Teil (in der Tomatenpflanze) als auch in der roten Frucht.

Gene auf dem Teller

Wenn die Tomate auf dem Teller landet – oder in deinem Bauch – enthält sie immer noch Gene. Dasselbe gilt für die meisten anderen Lebensmittel. Fast alle Dinge, die wir essen, bestehen aus pflanzlichen (wie Salat und Getreide) oder tierischen (zum Beispiel Fleisch oder Eier) Zellen, und besitzen darum natürlich auch Gene. Denn ohne Gene gäbe es kein Leben und kein Wachstum. Nur „leblose“ Dinge, wie Wasser oder Steine, enthalten keine Gene.

Das Schicksal der gegessenen Gene

Du brauchst jetzt aber keine Angst zu haben, dass du dich durch den Genuss von Tomatengenen plötzlich in eine Tomate verwandelst. Die Gene, die beim Essen in unserem Körper landen, werden nämlich in ihre Bausteine zerlegt und von unserem Körper aufgenommen oder ausgeschieden. Die Zerkleinerung geschieht entweder bereits beim Kochen (zum Beispiel durch die Hitze), oder sonst spätestens in deinem Bauch beim Verdauen.

Und was sind Gen-Tomaten?

Vielleicht hast du schon mal von Gen-Tomaten gehört. Diese Tomaten sind gentechnisch verändert worden. Wissenschaftler können Gene nämlich verändern und damit die Eigenschaften von Organismen beeinflussen. So entstehen zum Beispiel Tomaten, die länger frisch bleiben, oder Reis, der mehr Vitamin A enthält.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.