Wie funktioniert ein Deo?

In einem Deo befinden sich Salze, die eine dünne Gelschicht vor den Ausgängen der Schweissdrüsen bilden. Dadurch wird die Menge des abgesonderten Schweisses mehrere Stunden lang reduziert.

Ein Deo reduziert die Schweissabsonderung

Ein Deo enthält Salze, die die Schweissabsonderung reduzieren (Bild: photomak/Shutterstock.com).

Wenn unserem Körper heiss ist, beginnt er zu schwitzen. Das ausgeschiedene Wasser auf der Haut verdunstet und kühlt dadurch die Hautoberfläche ab. Wir schwitzen jedoch auch, wenn wir nervös oder emotional angespannt sind. Der Schweiss wird von etwa 3 Millionen Schweissdrüsen produziert, die sich in der menschlichen Haut befinden; an gewissen Stellen hat es besonders viele davon (mehr dazu kannst du im Artikel "Warum schwitzt man nicht überall am Körper gleich stark?" nachlesen). Deos, auch Deodorants oder Antitranspirants genannt, vermindern unangenehme Gerüche durch Parfums und reduzieren geruchsbildende Bakterien. Manche regulieren das Schwitzen und neutralisieren unerwünschten Körpergeruch.

Bestandteil der meisten Deos: Aluminiumsalz

Viele Deos enthalten Aluminiumsalze wie z.B. ACH (Aluminium-Chlorhydrat) oder AZAG (Aluminium Zirconium Tetrachlorohydrex GLY). Diese Salze lösen sich nach dem Auftragen im Schweiss auf und bilden eine dünne Gelschicht vor den Ausgängen der Schweissdrüsen. Dadurch wird die Menge des abgesonderten Schweisses einige Stunden lang reduziert. Diese Salze gelten als das sicherste und wirkungsvollste Mittel zur Regulierung der Schweissbildung und werden von vielen Herstellern eingesetzt. Kieselerde ist ein natürliches Mineral, das häufig in Antitranspirants und Deodorants verwendet wird. Es saugt die fetthaltigen Schweissrückstände auf, um so das klebrige Gefühl zu verhindern. Kristalldeos bestehen aus dem Aluminiumsalz Alaun. Sie hindern die Geruchsbakterien an der Vermehrung, in den folgenden Stunden entsteht somit weniger Schweissgeruch.

Schweiss an sich riecht nicht

Körpergeruch entsteht übrigens erst, wenn der Schweiss von den natürlicherweise auf der Haut vorhandenen Bakterien zersetzt wird. Die feuchten, warmen Achselhöhlen und Füsse in engen Schuhen bieten den Mikroorganismen ideale Lebensbedingungen.

Die ersten Deos wurden als Salben hergestellt. Heute sind Deodorants unter anderem als Spray, Roller, Stift, Creme, Pumpspray, getränkte Tücher, Kristall oder Puder erhältlich.

Kurz gesagt verhindern Deos nicht, dass Schweiss gebildet wird, sondern dass er an die Körperoberfläche gelangt.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.