Können Tiere nachts Farben sehen?

Nachts sind alle Katzen grau, sagt man. Dieses Sprichwort beruht auf der Tatsache, dass wir bei sehr wenig Licht keine Farben erkennen können. Daher erscheint uns alles in Grautönen. Gibt es aber Tiere, die im Dunkeln Farben sehen können?

Helmkopfgecko

Der Helmkopfgecko kann auch im Dunkeln Farben sehen. Bild: Václav Gvoždík/WIkimedia Commons, CC-Lizenz

Grau in Grau

Das Auge der Menschen und der meisten Tiere enthält zwei Sorten von Zellen. Wenn genug Licht vorhanden ist, übernehmen die sogenannten Zapfen das Sehen. Zapfen können Farben erkennen, daher sehen wir bei Licht die Welt farbig. Zapfen können aber mit wenig Licht nicht viel anfangen. So müssen unter lichtschwachen Bedingungen die sogenannten Stäbchen das Sehen übernehmen. Sie können das Licht effizienter einfangen als die Zapfen, erkennen aber keine Farben. In der Nacht sehen wir also nur Grautöne.

Der Helmkopfgecko

Tagaktive Geckos besitzen nur Zapfen und haben ein exzellentes Farbensehen. In der Nacht sind sie nicht unterwegs und haben deshalb im Laufe der Evolution die Stäbchen verloren. Nachtaktive Geckos, wie der Helmkopfgecko, stammen von den tagaktiven Geckos, daher besitzen sie auch nur Zapfen. Sie sind aber nachts unterwegs und darauf angewiesen, im Dunkeln gut zu sehen. Wie schaffen sie das, wo doch Zapfen bei wenig Licht nicht arbeiten können?

Die Nacht zum Tag machen

Die Pupille des Helmkopfgeckos ist sehr gross, so dass mehr Licht ins Auge einfallen kann.
Ausserdem besitzt er eine ausgeklügelte Linse, die dafür sorgt, dass das Licht gezielt auf die Netzhaut trifft, also dort wo sich die Zapfen befinden.
Und schliesslich sind die Zapfen länglicher als bei anderen Tierarten, sie ähneln eher den Stäbchen und sind auch bei wenig Licht aktiv. Diese Zapfen sind also in der Lage das Sehen auch bei wenig Licht zu ermöglichen und haben ausserdem die Fähigkeit bewahrt, Farben zu erkennen.

Dank dieser Anpassungen soll das Auge des Helmgeckos bei Dämmerlicht 350 Mal empfindlicher als das menschliche Auge sein. Und so kann der Helmgecko tatsächlich bei Sternenlicht Farben sehen.

Wir sehen also, dass Menschen und die meisten Tiere in der Dunkelheit keine Farben erkennen können. Es gibt aber, wie immer in der Natur, Ausnahmen, wie den Helmkopfgecko, der dank spezieller Anpassungen auch nachts farbig sehen kann.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.