Hilfe, mein Essen leuchtet!

Ein Abendessen bei Dämmerlicht, man vergisst, das Licht einzuschalten ... Und plötzlich bekommt der Fisch auf dem Teller leuchtende Flecken oder Pünktchen! Schon etwas gruselig, oder?

Hering auf dem Teller

Die Schuppen eines Herings auf dem Teller glitzern ohnehin silbrig; doch manchmal sieht man in der Dunkelheit sogar fluoreszierende Pünktchen ... Bild: Magone/Shutterstock.com

Doch es ist keine Illusion: Manche Salzwasserfische wie Heringe leuchten wirklich im Dunkeln! Der Grund dafür sind ganz spezielle Bakterien auf der Haut des Fisches.

Allivibrio fischeri sind lumineszierende Bakterien – sie leuchten im Dunkeln

Diese Bakterien leben in Symbiose mit den Fischen. Sie finden auf der Haut des Fisches einen gemütlichen Lebensraum, während der Fisch dank dem Leuchten seiner kleinen Mitbewohner gut gegen Feinde getarnt ist. In der Nacht, wenn der Mond scheint, würden die Fische an der Wasseroberfläche durch ihren Schatten sofort auffallen und Feinde anlocken oder ihre eigene Beute verscheuchen. Da sie aber dank ihren kleinen Helfern selber leuchten, sind sie im Mondschein optimal getarnt.

Ein Phänomen mit Namen Biolumineszenz

Die Biolumineszenz kennen die meisten von uns von Glühwürmchen, die man in lauen Sommernächten beobachten kann. Am häufigsten kommt Biolumineszenz aber bei Meeresbewohnern vor. Biolumineszenz hat in der Natur viele Vorteile und dient vielen Lebewesen zum Anlocken von Beute, zur Tarnung oder zur Abschreckung von Feinden.

Mehr dazu wie Biolumineszenz funktioniert und wie sie auch in der modernen Genetik Anwendung findet erfährst du hier.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.