Was macht das Chlor im Schwimmbad?

Chlor wird in Schwimmbädern zur Desinfektion des Wassers eingesetzt. Es tötet Keime und Krankheitserreger ab, die nicht von Filteranlagen aus dem Wasser entfernt werden können.

Schwimmbad

Bild: Tobik/Shutterstock.com

Wer kennt ihn nicht, den leichten Geruch nach Chlor, wenn man das Hallenbad betritt! Aber was ist Chlor denn genau, und wozu wird es in einem Schwimmbad verwendet?

Im Schwimmbad kommen jeden Tag viele Menschen zusammen. Obwohl das Duschen vor dem Betreten des Beckenbereichs obligatorisch ist, kann man damit nicht allen Schmutz und alle Keime oder Krankheitserreger aus dem Schwimmbad verbannen. Daher ist es wichtig, ständig die Sauberkeit des Wassers zu kontrollieren. Dies ist ziemlich aufwendig, und man merkt erst im Nachhinein, wenn tatsächlich Verunreinigungen ins Wasser gelangt sind. Daher werden dem Wasser prophylaktisch, also schon im Voraus, desinfizierende Stoffe zugegeben, die allfällige Keime und Bakterien unschädlich machen.

Ein Gas, das Krankheitserreger abtötet

Zur Desinfektion des Wassers wird Chlor verwendet. Chlor ist ein sehr giftiges, grün-gelbliches Gas. Es ist deshalb so giftig, weil es sehr reaktionsfreudig ist: Das heisst, das Element Chlor reagiert chemisch mit fast allen anderen Stoffen, also auch mit dem Gewebe von Lebewesen. Vielleicht merkst du deshalb im Schwimmbad manchmal, dass deine Schleimhäute leicht gereizt sind. Mikroorganismen wie Bakterien werden durch das Chlor im Wasser abgetötet.

Heutzutage wird nur selten reines Chlorgas zur Desinfektion verwendet. Meistens sind es Chlor-Verbindungen, die im Wasser langsam in ihre Bestandteile zerfallen und Chlor freisetzen. Dadurch sind sie sehr viel weniger gefährlich und einfacher zu handhaben als reines Chlor. Neuerdings gibt es nebst den Chlor- auch Brom-Verbindungen, die zur Wasserdesinfektion eingesetzt werden. Diese haben den Vorteil, dass sie geruchsärmer sind, der typisch chlorige Hallenbadgeruch also verringert wird.

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.