Article

Chromosom 6: VEGF-A organisiert die Blutgefässbildung

Bild: CanStockPhoto

Auf Chromosom 6 liegt das Gen für ein wichtiges Protein, das die Bildung und Entwicklung unserer Blutgefässe reguliert.

Das Gen VEGF-A ist auf Chromosom 6 zu finden. Es codiert für ein äusserst wichtiges Protein: Das VEGF-A-Protein ist der wichtigste Auslöser für das Wachstum von Blutgefässen. Bereits in den ersten Wochen der Entwicklung eines Embryos schliessen sich Zellen zusammen, damit Blutgefässe entstehen können. Diese Differenzierung der Zellen in Blutgefässzellen wird ausgelöst durch das VEGF-A-Protein. Ohne diese Differenzierung wäre der Embryo nicht überlebensfähig. Bei Menschen werden drei Varianten dieses Proteins hergestellt: VEGF-A 121, VEGF-A 165 und VEGF-A 189. Das Verhältnis der drei Varianten unterscheidet sich je nach Gewebe. Um die Funktion der drei Varianten zu erforschen, wurden Mäuse gezüchtet, bei welchen das VEGF-A-Gen nicht mehr funktionsfähig war. Dieser Defekt führte zu schweren Blutgefässstörungen. Man konnte jedoch zeigen, dass jede der drei Varianten des VEGF-A-Proteins die Blutgefässdefekte wieder beheben kann. Auch bei Erkrankungen der Blutgefässe und bei der Wundheilung spielt VEGF-A eine wichtige Rolle.

Da auch das Nervensystem, wie alle Organe, durch Blutgefässe versorgt werden muss, kann es bei einem Mangel an VEGF-A während der Entwicklung des Nervensystems zu schwerwiegenden Gehirnschäden kommen. VEGF-A ist aber auch unabhängig von seiner Funktion in Blutgefässen äusserst wichtig für die Entwicklung der Nervenzellen, denn es wirkt direkt auf ihr Wachstum und Überleben ein.

Die grosse Bedeutung von VEGF-A bei der Blutgefässbildung und -entwicklung führt dazu, dass es auch bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielt. Damit ein Tumor entstehen und wachsen kann, ist er auf Blutgefässe angewiesen, welche Sauerstoff und Nährstoffe zuführen. In der Umgebung vieler Tumoren findet sich daher eine erhöhte Menge von VEGF-A und anderen Wachstumsfaktoren, die von den Tumorzellen abgegeben werden. Dies führt zur Bildung von neuen Blutgefässen im und um den Tumor, welche ihn exponentiell wachsen lassen. Da das Protein VEGF-A ein wichtiger Bestandteil der Tumorbildung ist, wird es häufig als Ziel in der Krebstherapie benutzt.

Erstellt: 21.04.2018

Dieser Beitrag wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf die aktuelle Website importiert. Wir freuen uns, wenn uns allfällige Darstellungsfehler gemeldet werden: redaktion(at)simplyscience.ch.

Dieser Beitrag integriert Inhalte von der ehemaligen Website gene-abc.ch, die im Jahr 2016 von SimplyScience übernommen wurde. Das Gene ABC war eine Initiative des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) und umfasste auch eine Reihe von YouTube-Videos.

Mehr