Newsaggregatoren – Viel vom Gleichen in der Blase

Newsaggregatoren präsentieren dem Kunden Informationen, die auf ihn zugeschnitten sind. Alles andere bekommt er gar nicht erst zu Gesicht. Das beste Gegengift ist Vielfalt.

Es gibt einen Weg aus der Filterblase. Bild: CanStockPhoto

Was ist Fake und was ist News? Früher führten angesehene Zeitungen durch den Informationsdschungel, erklärten die Nachrichtenlage und ordneten sie ein. Im Internetzeitalter ist der Informationsdschungel noch dichter, sind die Nachrichtenquellen noch zahlreicher geworden, Ursprung und Wahrheitsgehalt von News noch weniger überschaubar. Gleichzeitig haben die klassischen Medien ihre Bedeutung als "Türhüter" eingebüsst. Insbesondere junge Menschen haben ihnen den Rücken gekehrt. Sie informieren sich lieber über Newsaggregatoren wie Reddit, über Blogs und Online-Foren. In der Schweiz nutzen laut der James Studie 2018 rund 51 Prozent aller Jugendlichen soziale Netzwerke täglich als Infoquelle.

Personalisierte News

Die Newsaggregatoren basieren auf Algorithmen. Diese tun das, was früher eine Redaktion machte: Sie wählen die Informationen aus, die sie der Leserschaft präsentieren. Doch im Zeitalter von Big Data ist diese Auswahl genau auf den einzelnen Kunden zugeschnitten. Aus allerlei Daten wie Herkunft, Alter und Geschlecht, kombiniert mit den Suchanfragen, Seitenaufrufen und dem Surfverhalten eines Users, erstellen die Algorithmen dessen Persönlichkeitsprofil und leiten daraus ab, welche Nachrichten ihn vermutlich am meisten interessieren oder unterhalten. Alles andere bekommt er gar nicht erst zu Gesicht. Das wird ihm auf die Länge den Eindruck geben, die Welt bestehe aus lauter Gleichgesinnten. Wer nie durch eine andere Meinung herausgefordert oder zum Nachdenken und Dazulernen angeregt wird, der ist in der Filterblase gefangen.

Raus aus der Blase

Das beste Gegengift ist Vielfalt: Also herausfinden, wie anderswo über ein Thema berichtet wird – vielleicht zur Abwechslung auch mal in den traditionellen Medien. Schauen, wer hinter einer News steht, wie seriös die Quelle ist und an wen sich die Nachricht richtet. Und sich dann selber eine Meinung bilden.

Weitere Infos dazu bekommst du hier bei Jugend und Medien.

Quelle: Technoscope 1/20: Big Data. Technoscope ist das Technikmagazin der SATW für Jugendliche

Durchschnittliche Bewertung:
  •  
(0 Bewertungen)

Was sagst Du dazu?

Dieser Artikel hat noch keine Kommentare erhalten.