Event-Berichte

Die Gewinner des Votingpreises von "Mission Kunststoffe" besuchen das Technorama

Bild: Klasse 6b (Appezölle Skyflyers), Primarschule Hofwies, Appenzell

Die Klasse 6b Hofwies Appenzell löste ihren Voting-Preis aus dem Klassenwettbewerb 2020 "Mission Kunststoffe" ein und besuchte das Technorama in Winterthur. Sie berichten selbst über diesen sehr spannenden und lehrreichen Ausflug.

Raum "Optische Täuschung"

In diesem Raum gibt es diverse Experimente, die sich mit dem Thema „Optische Täuschung“ befassen. Da ist zum Beispiel ein Raum, der schräg ist. Wenn man aber drinsteht, denkt man, er ist gerade. An der Wand dieses Raumes befindet sich eine Kugelbahn. Wenn man eine Kugel hindurchrollen lässt, sieht es aus, als ob die Kugel aufwärtsrollt. Dies ist jedoch eine optische Täuschung. In Wirklichkeit rollt die Kugel abwärts, da der Raum ja schräg steht.
Ausserdem befinden sich in diesem Raum zwei VR-Brillen. Wenn man in diese Brillen reinschaut, ist man ein neuer Mensch in einer neuen Umgebung mit neuen Fähigkeiten. Es ist ein spannendes Erlebnis, in diese Brillen reinzuschauen.

Das Highlight dieses Raumes ist aber ein anderes Experiment: Ein Lichttunnel, an dessen Seitenwänden sich eine Leinwand befindet. Auf dieser Leinwand bewegt sich die ganze Zeit ein Bild im Kreis (ein Sternenhimmel). Durch den Tunnel hindurch führt eine Brücke. Wenn man über diese Brücke läuft, hat man dann das Gefühl, dass sich die Brücke dreht und man im nächsten Moment über das Geländer fällt. Aber auch dieser Test ist eine optische Täuschung, eigentlich dreht sich nur das Bild der Leinwand.

Raum "Licht und Elektrizität"

Raum "Licht und Elektrizität" im Technorama. Bild: Klasse 6b (Appezölle Skyflyers), Primarschule Hofwies, Appenzell

In diesem Raum befinden sich viele Tests, Posten und Experimente rund um die Themenbereiche "Licht" und "Elektrizität". Zum einen gibt es eine Leinwand, die, eine Person, die sich davorstellt, fünfmal schattenhaft in verschiedenen Farben darstellt.

Wir finden jedoch, das tollste Experiment dieses Raums ist ein Gefäss, in dem man mithilfe von Molekülen Strom sehen kann. Wenn man eine Hand auf das Gefäss legt, strömen die Stromlinien auf die Hand zu und es sieht aus, wie wenn man zaubern kann. Kurz bevor wir gehen mussten, durften wir uns noch die Haare zu Berge steigen lassen, obwohl die Show, bei der das dabei gewesen wäre, wegen Corona abgesagt war. Zwei sich an der Hand haltende Kinder berührten eine Kugel und schüttelten ihre Haare. Durch den Strom, der durch die Kugel floss, wurden die Haare elektrisiert und wir erhielten coole Frisuren.

Raum "Spiegel"

Wie es der Name schon sagt, befasst sich dieser Raum mit Spiegeln, beziehungsweise mit Spiegelungen. Zum einen gibt es ein Spiegelpuzzle, welches sehr schwierig zu lösen ist. Und es gibt mehrere Spiegel, die einen in verzerrten Formen darstellen.

Ausserdem gibt es eine Leinwand und wenn man sich vor dieser bewegt, stellt sie die Bewegungen verlangsamt und verzerrt dar.

Raum "Wasser"

In diesem Raum gibt es viele Experimente mit Wasser. Zum einen eine Maschine, mit der man Wasserdampf-Ringe machen kann. Auch gibt es eine grosse Seifenblasen-Maschine. Die Tests mit Wasser sind sehr eindrücklich.

"Aussenbereich"

"Aussenbereich" im Technorama. Bild: Klasse 6b (Appezölle Skyflyers), Primarschule Hofwies, Appenzell

Der neue Aussenbereich ist wahrscheinlich der coolste Teil des Technoramas. In einem schönen Park hat es zwei Platten, die parallel zueinanderstehen und Wasserdampf produzieren. Man kann über einen Weg zwischen diesen Platten hindurch laufen. Dabei sieht man fast nichts mehr und wird nass, beziehungsweise feucht.

Das absolute Highlight des Tages war auch ein Experiment draussen: In etwa zwanzig Metern Höhe wird ein Kubus mit Wasser gefüllt. Nach zwanzig Minuten öffnet sich dieser Kubus dann und das Wasser fällt runter. Durch die Wucht entstand eine riesige Wasserfontäne.

"Aussenbereich" im Technorama. Bild: Klasse 6b (Appezölle Skyflyers), Primarschule Hofwies, Appenzell

Erstellt: 05.08.2021
Mehr