Forschertagebücher

Ein Kurzpraktikum in Peptidsynthese bei Bachem

Hauptgebäude der Firma Bachem in Bubendorf. © Bachem Holding AG

Dank meinem Sonderpreis beim Nationalen Wettbewerb von Schweizer Jugend forscht hatte ich die Möglichkeit, ein einwöchiges Praktikum bei der Firma Bachen zu besuchen. Bachem ist eine Firma, die Peptide herstellt, vor allem für die Pharmaindustrie.

Schon meine ersten Eindrücke bei Bachem waren sehr positiv, da ich sehr herzlich begrüsst wurde. Ich habe mich sehr schnell mit der zweiten Preisträgerin Vanessa Brunner verstanden und bin froh, dass wir dieses Praktikum zu zweit machen konnten. Nach einer kurzen Einführung durften wir mit Ramona, einer Chemielaborantin, auch schon ins Labor.

Zwei junge Frauen beim Pipettieren mit Gummihandschuhen im Labor

Bild: Daria Diethelm

Während der ganzen Woche arbeiteten wir zusammen mit Ramona an einer Peptidsynthese. Ich persönlich fand es super, dass wir auch selbst etwas im Labor machen durften. So habe ich wirklich einen Einblick erhalten, wie die Arbeitswelt vielleicht nach dem Studium aussehen könnte. Während dem praktischen Arbeiten im Labor habe ich sehr viel gelernt, was mir bestimmt auch in Zukunft noch helfen wird.

Über die ganze Woche verteilt hatten wir auch die Möglichkeit, die anderen Bereiche der Firma zu entdecken. Wir konnten ein Produkt von der Herstellung bis zum Verkauf durch die verschiedenen Schritte begleiten. In jedem Bereich hat sich jemand Zeit für uns genommen und uns alles gezeigt und erklärt. Ich fand es sehr spannend zu sehen, was alles dazugehört, ein "einfaches" Peptid herzustellen.

Blick in eine Produktionshalle. © Bachem Holding AG

Besonders eindrücklich fand ich die riesigen Geräte in der Produktion. Ich bin mir nur das Schullabor gewöhnt, und da ist alles deutlich kleiner als in der Industrie. Ebenfalls sehr spannend fand ich den Rundgang durch die Qualitätskontrolle, mir war vorher gar nicht bewusst, dass die Produkte so streng kontrolliert werden müssen, jedoch kann ich jetzt verstehen wie wichtig es ist, dass alle Produkte genau das beinhalten, was sie auch sollten.

Grundsätzlich war das Praktikum ein voller Erfolg und ich bin sehr dankbar, dass ich eine Woche zur Bachem durfte. Der Kontakt zu den verschiedenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen war sehr wertvoll. Wir wurden super aufgenommen, und alle haben sich viel Zeit und Mühe genommen, uns alles bestmöglich zu zeigen. Ebenfalls sehr sympathisch fand ich, dass sich alle Mitarbeiter, egal ob sie sich kennen oder nicht, grüssen und duzen. Ich erlebte die Atmosphäre in der ganzen Firma immer sehr freundschaftlich und hilfsbereit.

Quelle: Daria Diethelm, Praktikantin

Erstellt: 09.03.2021

Dieser Beitrag wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf die aktuelle Website importiert. Wir freuen uns, wenn uns allfällige Darstellungsfehler gemeldet werden: redaktion(at)simplyscience.ch.

Mehr