Chromosom 13: Gene und Krebs

In einer Krebszelle stehen die Signale für die Zellteilung immer auf grün. Bild: CanStockPhoto

Die Teilung unserer Körperzellen ist durch spezielle Gene sehr gut gesteuert (siehe auch Chromosom 18: Wächter der Zellteilung). So teilen sich Zellen nicht einfach, wenn es ihnen passt, sondern nur dort und genau dann, wenn Gewebe wachsen soll. Das ist z. B bei Haaren und Fingernägeln der Fall, oder um verletzte Zellen zu ersetzen, etwa nach einer Hautschürfung. Dann stehen die Zellsignale auf grün, und die Zelle darf sich teilen.

Krebs entsteht, wenn sich Zellen unkontrolliert teilen, weil die Steuer-Gene Fehler aufweisen und ihre Aufgabe nicht mehr richtig erfüllen. Es gibt zwei Sorten Steuer-Gene, die im Zusammenhang mit Krebserkrankungen stehen: Onkogene und Tumor-Suppressor-Gene. Ein Tumor-Suppressor-Gen beinhaltet die Bauanleitung für ein Protein, das die Teilung der Zelle unterdrückt. Ist das Gen defekt, schalten die Signale fälschlicherweise auf grün und die Zelle teilt sich.

Das Retinoblastoma-Gen (Rb)

Auf dem Chromosom 13 liegen mehrere Gene, welche in fehlerhafter Form Krebs auslösen können. Bei einem defekten Rb-Gen entsteht oft ein Tumor im Auge. Manchmal ist das Rb-Gen sogar ganz verloren gegangen. Wenn man die Chromosomen betroffener Personen untersucht und anfärbt, fehlt ein ganzes Band, also ein ziemlich langes Stück DNA, welches das Rb-Gen enthält.

Ein mutiertes Gen führt nicht immer zu einer Krebserkrankung. Damit ein Tumor entsteht, müssen verschiedene Kontrollmechanismen in der Zelle ausfallen. Man kann daher sagen, Krebs entwickelt sich als Folge der Ansammlung verschiedener Gen-Fehler.

Mögliche Ursachen für Krebs: Gen-Fehler

Die Gen-Fehler können von den Eltern vererbt sein oder in den Zellen entstehen, etwa durch Abschreibfehler des DNA-Kopierers bei der Zellteilung. Jedoch sind körpereigene Faktoren nicht die einzigen Auslöser für die Entstehung von Krebs. Auch Umwelteinflüsse können Fehler auslösen. Ein Sonnenbrand oder Rauchen z. B. schädigen die Gene der Zellen, was zu Krebserkrankungen führen kann. Chemikalien oder andere giftige Substanzen, wie Pilzgifte, können die gleiche Wirkung haben. Ein weiterer Faktor sind Infektionen, die eine Ursache für Krebs darstellen können. Meistens sind es Infektionen durch Viren, welche zu einer Krebserkrankung führen, aber auch Bakterien oder andere Parasiten können diese Auswirkung haben. Auch Lebensstilfaktoren, wie die Ernährung, können einen Einfluss auf die Entstehung von Krebs haben.

Dieser Beitrag integriert Inhalte von der ehemaligen Website gene-abc.ch, die im Jahr 2016 von SimplyScience übernommen wurde. Das Gene ABC war eine Initiative des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF) und umfasste auch eine Reihe von YouTube-Videos.