Tiere & Pflanzen

Zorro wird operiert

Instrumente für Operation

Linda legt sich die Instrumente für die Operation zurecht. Bild: CanStockPhoto

Zorro liegt seit einiger Zeit teilnahmslos auf der Seite und hat zu nichts Lust. Er will nicht spielen, nicht fressen, nicht Gassi gehen. Anna, seine Besitzerin ist sehr beunruhigt. Sie bringt ihn zu Linda, der Tierärztin.

Linda untersucht Zorro. Sein Bauch ist ganz hart und etwas geschwollen. Zorro quiekt kurz, als Linda ihn dort anfasst. "Wir müssen ihn röntgen", sagt Linda. "Ich glaube, dass Zorro etwas im Magen hat, was da nicht hinein gehört".

Linda legt Zorro auf den Tisch und hält ihn fest, damit er sich während des Röntgens nicht bewegt. Das Röntgen selbst spürt Zorro überhaupt nicht. Nach wenigen Minuten ist es vorbei.

Auf dem Röntgenbild sieht Linda etwas Rundes. Sie kann nicht erkennen, was es ist, aber es ist klar, dass dieses Ding schuld an Zorros Unwohlsein ist. Das Ding muss herausgeholt werden.

Linda bereitet alles für die Operation vor. Zuerst rasiert Linda Zorros Bauch und desinfiziert die Stelle gut. Dann reinigt sie den Tisch, wäscht sich gründlich ihre Hände und Arme und zieht sich sterile Handschuhe und Operationskleidung an. Dann nimmt sie die sterilen Instrumente aus der vorbereiteten Box und legt sie auf den Tisch.

Zorro bekommt eine Maske ans Maul, die ihn mit einem Gas versorgt, das ihn einschlafen lässt. Ausserdem bekommt er eine Infusion, die ihn während der Operation mit Flüssigkeit versorgt.

Dank des Röntgenbilds, weiss Linda genau, wo sie schneiden muss. Zuerst macht sie einen Schnitt durch die Haut und die Muskulatur, dann in den Magen. Der Magen ist leer, da Zorro vor der Operation kein Futter bekommen hat. Linda sucht vorsichtig mit den Fingern nach dem runden Ding. Sie spürt etwas Hartes. Langsam holt sie das Ding heraus. Es ist gelb. Es sieht zwar nicht mehr neu aus, aber es handelt sich offensichtlich um eine Gummiente! Linda näht alles wieder zu. Sie desinfiziert die Naht und legt einen Verband an. Sie legt Zorro in einen Korb, bis er wieder aufgewacht ist.

Zorro bekommt für ein paar Tage nur wenig Futter. Nach etwa 10 Tagen zieht Linda die Fäden und kontrolliert die Wunde. Alles ist wunderbar verheilt. Trotzdem wird Zorro so schnell keine Gummienten mehr fressen!

Bitte richtig füttern

Viele Hunde fressen alles, was ihnen unter die Nase kommt. Grundsätzlich können sie fast alles vertragen. Auch Dreck macht ihnen nichts aus, weil sie einen sehr sauren Magen haben, der alle Bakterien tötet. Es gibt aber Lebensmittel, die für Hunde giftig sind. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund Folgendes gefressen hat, musst du ihn sofort zum Tierarzt bringen: Schoggi, Avocado, Weintraube, Zwiebel, Knoblauch.

Auch Katzen dürfen nicht alles fressen. Schoggi, Avocado, Lilien sind für sie giftig.

Hühnerknochen sind für beide Tiere schlecht, weil sie splittern. Die spitzen Stückchen können dann den Magen oder den Darm verletzen. Übrigens, Katzen brauchen Fleisch, um gesund zu bleiben. Ein erwachsener Hund könnte vegetarisch ernährt werden, wobei man darauf achten muss, dass er alle Nährstoffe bekommt, die er braucht.

Erstellt: 05.11.2021
Mehr